Speziell für Rechtsanwälte: Tatsachenfeststellung im Ermittlungs- und Strafverfahren – State of the Art

Veranstaltung nach § 15 FAO

Ort: Institut für Gerichts- und Kriminalpsychologie, Am Markt 9, 72070 Tübingen

Preis: 350,- € (incl. USt)

Inhalt: Im Rahmen der praxisnahen Veranstaltung im Umfang von 7,5 Zeitstunden werden neben den nach BGH geltenden Kriterien und Standards für ein valides Glaubwürdigkeitsgutachten grundlegende aussagepsychologische Kenntnisse und deren konkrete Anwendung im Bereich Tatsachenfeststellung und Vernehmung vermittelt. Besondere Berücksichtigung finden hier auch Aspekte der Psychotraumatologie, welche im Zusammenhang und konkreten Umgang mit möglicherweise traumatisierten Zeugen von großer Bedeutung sind.

Termine

20. September 2018

23. Oktober 2018

13. Dezember 2018

Zielgruppe

Rechtsanwälte

Auf 16 Teilnehmer begrenzt; Mindestens 10 Teilnehmer

Kursleitung

Dr. Ursula Gasch ist Lehrbeauftragte für Forensische Psychologie im Masterstudiengang Kriminalistik an der School of Criminal Investigation CIFoS in Berlin und bundesweit als forensisch-psychologische Sachverständige tätig

Anmeldung und weitere Informationen

Telefonisch unter 07071 – 25 55 09
oder per E-Mail an mail@dr-gasch.de

Durchführung: Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Erst mit der Überweisung der Teilnahmegebühr wird die Anmeldung als verbindlich angesehen. Die Kursgebühr wird sofort mit der Anmeldung fällig.
Beachten Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bestätigung: Am Ende der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung, aus der Kursinhalte und Anzahl der Lehreinheiten ersichtlich sind.

Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik DGfK e.V. erhalten 10% Rabatt.

Fortbildungsveranstaltung nach §15 FAO

Aussagepsychologie und Vernehmungslehre kompakt - für Juristen in der Ausbildung

Es ist eigentlich erstaunlich, dass offenbar bei Juristen weithin die Vorstellung herrscht, dass die Beherrschung der Vernehmungsmethoden und der Grundfragen der Zeugenpsychologie sich in der Praxis von selbst ergibt.“ (Zitat Peters 1972)

An dieser Einstellung scheint sich bis heute wenig geändert zu haben!

Höchste Zeit für eine auf die Bedürfnisse angehender Juristen ausgelegte und praxisnahe Fortbildung in einer lernförderlichen Gruppengröße von max. 16 Personen.

Ort: Institut für Gerichts- und Kriminalpsychologie Tübingen

Preis: 145,- € (incl. Ust.)

bei Buchung bis 4 Wochen vor Termin erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 20,- €

Ausführliche Kursinformation als PDF

Termine

16. November 2018

von 10.00 Uhr bis 18:00 Uhr

Zielgruppe

Studierende der Rechtswissenschaften im höheren Semester sowie Rechtsreferendare und – referendarinnen. Das Fortbildungsangebot richtet sich an JuristInnen in der Ausbildung aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen begrenzt; mindestens jedoch 8 Teilnehmer.

Kursleitung

Dr. Ursula Gasch ist Lehrbeauftragte für Forensische Psychologie im Masterstudiengang Kriminalistik an der School of Criminal Investigation CIFoS in Berlin und bundesweit als forensisch-psychologische Sachverständige tätig

Anmeldung und weitere Informationen

Telefonisch unter 07071 – 25 55 09
oder per E-Mail an mail@dr-gasch.de

Durchführung: Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Erst mit der Überweisung der Teilnahmegebühr wird die Anmeldung als verbindlich angesehen. Die Kursgebühr wird sofort mit der Anmeldung fällig.
Beachten Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bestätigung: Am Ende der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung, aus der Kursinhalte und Anzahl der Lehreinheiten ersichtlich sind.

Speziell für Psychotherapeuten: Psychoptherapie während des Ermittlungs- und Strafverfahren

Ort: Institut für Gerichts- und Kriminalpsychologie, Am Markt 9, 72070 Tübingen

Preis: 350,- € (incl. USt)

Psychotherapie und Strafverfahren: „Was muss ich beachten, wenn ich als Zeuge vorgeladen bin“

Immer wieder sind Psychotherapeuten damit konfrontiert, dass es während der Behandlung ihrer zumeist traumatisierten Klienten zu Ermittlungsverfahren bzw. Strafverfahren kommt. Dies führt nicht selten zu Verunsicherungen und Fragen.

Ziel der praxisnahen Veranstaltung ist die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über Strafverfahren und mögliche Wechselwirkungen mit traumaspezifischer Behandlung

Inhalt:

  • Ablauf des Verfahrens nach StPO
  • Verfahrensbeteiligte  sowie deren Rechte und Pflichten
  • Tatsachenfeststellung vor Gericht und Begutachtung der Glaubwürdigkeit durch Sachverständige
  • Spannungsfelder im Zusammenhang mit einer zeitgleichen psychotherapeutischen Behandlung z.B.
    • Forensische und Klinische Fragestellungen
    • Problematische PTBS-Diagnosen
    • Schweigepflicht

Termine

Termine auf Anfrage

Zielgruppe

Ärztliche und psychologische Psychotherapeuten; Diplompsychologen (HPG); Fachpsychologen für Klinische Psychologie und Psychotherapie BDP

Auf 16 Teilnehmer begrenzt; Mindestens 10 Teilnehmer

Kursleitung

Dr. Ursula Gasch ist Lehrbeauftragte für Forensische Psychologie im Masterstudiengang Kriminalistik an der School of Criminal Investigation CIFoS in Berlin und bundesweit als forensisch-psychologische Sachverständige tätig. Außerdem verfügt sie über umfangreiche traumatherapeutische Erfahrungen.

Anmeldung und weitere Informationen

Telefonisch unter 07071 – 25 55 09
oder per E-Mail an mail@dr-gasch.de

Durchführung: Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Erst mit der Überweisung der Teilnahmegebühr wird die Anmeldung als verbindlich angesehen. Die Kursgebühr wird sofort mit der Anmeldung fällig.
Beachten Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bestätigung: Am Ende der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung, aus der Kursinhalte und Anzahl der Lehreinheiten ersichtlich sind.

Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik DGfK e.V. erhalten 10% Rabatt.

Fortbildungsveranstaltung nach §15 FAO

Dr. Ursula Gasch